Depression

Depressionen zeigen sich durch eine beeinträchtigte Stimmungslage, den Verlust von Freude, emotionaler Leere, Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit und Interessensverlust. 

Leichte, mittelgradige, schwere

zu den häufigsten SKrankheiten, mehr als 15 Millionen EuropäerInnen

Mann Reizbarkeit, Ärgerattacken, riskantes Verhalten, die nicht zu den klassischen Symptomen einer Depression gezählt werden

Ursache multifaktoriell: neurobiologisch, genetisch und psychosozial (zB Einsamkeit, körperliche Erkrankung, Scheidung,...)

Therapie

psychotherapie

Psychothermaka, gut verträgliche

schwerwiegende Entscheidungen abrater

Sport, Bewegung

leicht nur pt, bei schweren +P

Bipolare Störung

auch/ früher manisch depressiv genannt

Schwere Diagnosefiundung

gehobene Stimmung, vermehreter Antrieb, höhere Aktiveität ((Hypo)Manie) vs. Stimmungssenkung, vemrmindeter Antrieb, niedrige Aktivität (Depression)

Bipolar-I-Störung: zumindest eine manische Episode (Wochen bis Monate) oder Hypomanische Episode (abgeschwächte Form der Manie; min. vier Tage) und eine oder mehrere depressive Episoden

Stimmung kann sich langsam oder plötzlich ädern

Therapie:

Psychotherapie:

Pharmakotherapie: Phasenprophylaktika (Stimmungsstabilisierer)

Angststörung:

Panikstörung:

nicht vorhersehbare Panikattacken

intensive Angst, beginnt abrupt, dauert mindeststens wenige Minuten

Herzklopfen, Schweißausbrüche, Zittern, Atmenbeschwerden, Beklemmungsgefühl

Schwindel, Derealisation (die Umgebung fühlt sich unwirklich an), Depersonalisation (man selbst fühlt sich unecht an), Ansgt vor der Angst

Generalisierte Angststörung:

anhaltende, generalisierte Angst, die sich nicht auf eine bestimmte Situation richtet